Ganzheitsmedizinische Praxis

Dr. med. Monika Grau
Dr. med. Martina Kessel


 
  Home
 
  Praxisphilosophie
 
  Behandlungsschwerpunkte
 
 
     
    Akupunktur/Schröpfen
    Applied Kinesiology
    Darmsanierung
    Eigenbluttherapie
    EKG/Ultraschall
    Entsäuerung/Entgiftung
    Ernährungsmedizin
    Homöopathie
    Labordiagnostik
    Neuraltherapie
    Orthomolekulare Therapie
    Phytotherapie/Allopathie
    Vegacheck
     
    Kostenerstattung
 


 



Entsäuerung

Damit unser Stoffwechsel funktioniert, muss im Körper das Gleichgewicht von Säure und Basen aufrecht erhalten werten. Unser Augenmerk liegt auf der chronischen Übersäuerung, der sog. latenten Azidose. Durch unsere heutigen Ernährungsgewohnheiten wird häufig ein deutlicher Säureüberschuss verursacht. Dies liegt zum einen daran, dass unsere Lebensmittel die lebensnotwendigen basischen Komponenten (organisch gebundene Mineralstoffe) heute in deutlich geringerer Menge aufweisen. Vor allem aber der verstärkte Genuss von tierischem Eiweiß (Fleisch, Fisch, Eier) und Getreideprodukten und ein deutlich verminderter Verzehr von frischem Obst, Gemüse und Salat führt zu einer Steigerung der Säurebelastung und damit langfristig zu einer chronischen Übersäuerung. Aber auch Stress, Hektik, körperliche und seelische Belastungen stören das harmonische Säure-Basen-Gleichgewicht.

Eine chronische Übrsäuerung kann folgende Beschwerden machen: Müdigkeit und Erschöpfung , verringerte Leistungsfähigkeit, erhöhte Stressempfindlichkeit, Nervosität, nachlassende Konzentration, Muskel- und Gelenkbeschwerden, Veränderungen der Haut, Haare und Nägel, Einfluss auf die Knochen (Verstärkung einer Osteoporose).

Es gibt mehrer Messmethoden zur Bestimmung einer Übersäuerung. Am einfachsten, wenn auch am ungenauesten, ist die Urin-pH Messung mit Teststreifen.

Mit Hilfe von hochwertigen, basischen Nahrungsergänzungsmitteln kann dann kurzfristig eine Verbesserung des Säure-Basenhaushaltes erreicht werden. Langfristig hat jedoch nur eine konsequente Umstellung der Ernährung Aussicht auf Erfolg.


Entgiftung - "Die Dosis macht das Gift" (Paracelsus)

Umweltgifte und Schwermetalle können in der heutigen Welt nicht völlig vermieden werden. Aus naturheilkundlicher Sicht kann es daher sinnvoll sein, einen Teil dieser "Gifte" wieder auszuleiten. Unsere wichigsten Entgiftungsorgane sind die Leber, Nieren, Lunge und Haut. Grundvoraussetzung ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, ein gesunder Darm, sowie eine ausreichende Versorgung mit Mineralstoffen. Traditionellerweise war das klassische Heilfasten die wichtigste "Entgiftungsform". Inzwischen stehen aber insbesondere für die Schwermetallentgiftung Medikamente (z.B. Chelatbilder wie DMPS, DMSA) zur Verfügung, welche im Körper Schwermetalle binden und über den Urin ausscheiden können.